rasse info


Was ist der Unterschied zwischen...
Yorkshire Terrier
Biewer Yorkshire Terrier

Golddust Yorkshire Terrier
Biewerspalter
Goldspalter-Träger

 


Biewer Yorkshire Terrier und Golddust Yorkshire Terrier sind rassereine
Yorkshire Terrier!
Sie unterscheiden sich allerdings in ihrem Erscheinungsbild.

 

Biewer Yorkshire Terrier und Golddust Yorkshire Terrier sind die beiden schönsten und edelsten Farbvarianten des Yorkshire Terrier.

 

Der Biewer Yorkshire strahlt in seiner seidigen,dreifarbigen,bodenlangen Schönheit mit den Farben schwarz-weiss-gold oder blau-weiss-gold und lässt Rasseliebhabern das Herz höher schlagen.

Der Golddust Yorkshire glänzt  in den Farben weiss-gold mit einer gewissen Portion Eleganz und bringt mit seiner bodenlangen Seide ,sein optisch wirkendes, goldbesteubtes Haar wunderschön zum Ausdruck.

 

Der Biewer Yorkshire Terrier,

glänzt in seiner wirkungsstarken Dreifarbigkeit
in den Farben schwarz-weiss-gold oder blau-weiss-gold und bringt mit
seiner bodenlangen,feinen Seide die Schönheit seiner Einzigartigkeit
gekonnt zum Ausdruck.
Jeder einzelne Biewer Yorkshire ist in seiner Farbzeichnung einzigartig,muss aber dem Rassestandard voll und ganz entsprechen.
Welpen werden immer schwarz-weiss-gold geboren.Erst später wird sich zeigen,
ob sich die Farbe etwas aufhellt.

 

Der Golddust Yorkshire Terrier,

zeigt sich mit den beiden leuchtenden,
glänzenden und sehr edlen Farben weiss-gold.
Ein Golddust Welpe darf die Haarfarben noch kräftiger oder auch heller
tragen,doch wenn der Golddust Yorkie ausgewachsen ist hellt
sich seine goldene Farbe leicht auf.
Sein bodenlanges,seidiges Haarkleid lässt sich optisch mit feinem
Goldstaub vergleichen.Daher hat der goldene,edle Vertreter seiner Rasse
die Bezeichnung Golddust.

Der Biewer Yorkshire Terrier ist eine Farbvariante des Yorkshire Terrier
und der Golddust Yorkshire  wiederum ist eine Farbmutante
dieses Biewer Yorkshire.

Lesen Sie bitte dazu den Rassestandard Biewer Yorhire und Golddust Yorkshire
unten auf dieser Seite.
Der Biewer Yorkshire zb muss seine Dreifarbigkeit am Kopf aufweisen.

 

Biewer Yorkshire und Golddust sind keine Mischlinge,
solange sie auch wirkliche Biewer und Golddust sind!

 

Leider werden oft Hunde in anderen-ähnlichen Haarfarben angeboten,
bei denen der Rassestandard nicht stimmt.
Hunde,denen die Farbe weiss an Brust,Bauch und Beinen fehlt
oder Hunde,deren weisse Decke braune Flecken aufweisst oder
Hunde,die einem Yorkshire eigentlich überhaupt nicht ähnlich sehen,
sind keine Biewer Yorkshire Terrier
Aufgehellte,erwachsene Hunde,die manchmal blonden Haaren ähneln oder nicht gold-sondern eher braun wirkende Hunde oder Hunde mit blond wirkendem
Haar,welches schwarze Strähnchen hat,
sind keine Golddust

 

Leider werden sehr viele Biewer und Golddust angeboten,die keine sind !
Bitte Augen auf beim Welpenkauf!


Sie sollten auf jeden Fall immer einem Yorkie in's Gesicht schauen können,egal ob Sie sich für einen Biewer Yorkshire Welpen oder
einen Golddust Yorkshire Welpen  interessieren.

 

 Golddust YorkshireTerrier 
Der Golddust Yorkshire Terrier ist eine Farbmutante des Biewer Yorkshire Terriers, welcher wiederum eine Farbvariante des Yorkshire Terriers ist, die auf einer Genmutation beruht, bei der Eumelanin zwar produziert, aber nur teilweise im Körperfell eingelagert wird. Die Mutation des Golddust Yorkshire Terriers besteht darin, dass Eumelanin zwar gebildet, aber überhaupt nicht im Fell eingelagert wird, so dass an den pigmentierten Stellen nur das Phäomelanin als goldener Farbton sichtbar wird. Der Golddust Yorkshire Terrier trat schon kurz nach dem Erscheinen der Farbvariante des Biewer Yorkshire Terriers auf, und wurde zunächst von einigen Vereinen als "Biewer weiß-gold" in die Zuchtbücher aufgenommen. Leider erkannte man damals noch nicht, dass es sich um eine eigenständige, sehr interessante Farbvariante handelt. Nach einiger Zeit verbannte man goldweiße Tiere jedoch aus der Zucht, da sie ja korrekterweise nicht dem Standard des Biewer Yorkshire Terriers entsprachen, der Dreifarbigkeit vorschreibt, und änderte in den folgenden Ahnentafeln die Farben der Ahnen, die mit weiß-gold bezeichnet waren, wissend oder unwissend in blau-weiß-gold, was sehr schade ist, denn um aus diesen Ahnen wieder Golddust Yorkshire Terrier herauszuzüchten, bedarf es akribischer Nachforschungen, um die tatsächlichen Farben aufzuspüren. Die goldweißen, immer wieder einmal auftretenden Tiere ( man bedenke, dass einige Golddust Yorkshire Terrier als "Biewer weiß-gold" in die Zucht gelangt waren ), wurden beiseite gelegt, oder als "Fehlfarben" verkauft.Der Standard des Golddust Yorkshire Terriers entspricht bis auf die Farbgebung ( beim Golddust Yorkshire Terrier ist diese "weiß-gold", egal in welcher Verteilung ) und die Größe ( beim Golddust Yorkshire Terrier ist ein Gewicht von bis zu 5 kg zulässig ), dem des Yorkshire Terriers, dessen Wesen und Erscheinung er würdig vertritt.Außer der Qualitäten, die er als Ausstellungs- und Zuchttier eindeutig besitzt, ist der Golddust Yorkshire Terrier ein lieber Famielienhund, der trotz seiner geringen Größe ein robuster, widerstandsfähiger und mutiger Begleiter ist. Zudem ist er kinderlieb, neugierig und furchtlos, nicht krankheitsanfällig und insgesamt ein wunderschöner goldener Vertreter des Yorkshire Terrier.

 

 Warnung! 

 

Braun-weiße Welpen sind keine Golddust Yorkshire Terrier Welpen! 

 

 

 Leider werden zur Zeit im DHD/Deine Tierwelt wieder vermehrt Hunde als Golddust Yorkshire Terrier angeboten, die noch nicht einmal die richtige Farbe aufweisen, geschweige denn rasseecht sind! Golddust Yorkshire Terrier haben IMMER Papiere und sind rassereine Yorkshire Terrier!!!
 

 

 

 

Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen. Auch wenn einige Züchter Sie verunsichern wollen, indem sie behaupten, DNA-Tests seien nicht möglich, um eine Rassereinheit mit hoher Wahrscheinlichkeit zu bestätigen. Man kann nicht auf die Mutation testen, da es keine anerkannte Vergleichs-DNA gibt. Aber man kann auf die Rassereinheit "Yorkshire Terrier" testen und das ist doch das Merkmal der Echtheit.

 

 Ein rassereiner Yorkshire Terrier in der Farbe weiß-gold ist ein "ECHTER" Golddust Yorkshire Terrier!!!

 

 

 

Ich distanziere mich hier ausdrücklich von "Mischlingsvermehrern" sowie von Vermehrern, die ohne die erforderliche Vereinszugehörigkeit mit den dazu gehörenden Kontrollen sowie absolvierten Prüfungen Welpen ohne Papiere abgeben.

 

 

 

Auch gibt es leider sogenannte "Züchter, die wohl wissend, dass ihre Welpen NICHT dem Rassestandard entsprechen, sogar versuchen, diese Welpen mit "Papieren" (wie auch immer sie diese bekommen haben!) an "Züchterkollegen" weiter zu verkaufen, so dass man noch mehr aufpassen muss, bei welchem Züchter man Welpen erwirbt, da man, wenn man solche Tiere in der Zucht einsetzt, dazu beiträgt, den rassereinen Genpool des Golddust Yorkshire Terriers zu zerstören!

 

Martina Dase

 
 

Der Spaltbiewer,

 ist ein Yorkshire Terrier,dessen Elternteile
je ein Yorkshire und ein Biewer Yorkshire sind:
Er ist optisch ein Yorkshire Terrier,trägt aber das Gen des Biewer Yorkshire
(Dreifarbigkeit)in sich,weil ja ein Elternteil von ihm Biewer ist.
Dieses Gen kann der Spaltbiewer an seine Nachkommen weitergeben.

Verpaart man einen Spaltbiewer mit einem Biewer,
fallen im Wurf nicht unbedingt Biewer Welpen.
Meist besteht ein Wurf aus dieser Verpaarung
je zur Hälfte aus Yorkie und Biewer Yorkie.
Das kann aber auch ganz anderes sein!
Es ist nicht so,das unbedingt aus dieser Verpaarung
Biewer Welpen fallen.
Haben diese Welpen die Farbe black and tan,sind es
Yorkshire Terrier Welpen.Haben sie die Farben schwarz-weiss-gold
und entsprechen sie wirklich genau dem Rassestandard eines Biewer Yorkshire
sind die Welpen Biewer Yorkshire Terrier.

Verpaart man einen Yorkshire Terrier mit einem Spaltbiewer,
der ja optisch auch ein Yorkshire Terrier ist,
werden im Wurf mit großer Wahrscheinlichkeit Yorkshire Terrier fallen,wobei
an einige Welpen das Gen der Dreifarbigkeit doch wieder weitergegeben worden sein kann.

 

 

Der Goldträger oder Goldspalter,

kann optisch ein Yorkshire Terrier oder auch ein Biewer Yorkshire Terrier sein,
der allerdings das Gold-Gen trägt,weil es ihm  einige seiner Vorfahren weitergegeben haben.
Man kann durch Ahnenforschung annehmen,das ein Yorkshire oder ein
Biewer Yorkshire Goldträger sein könnte,aber ganz sicher ist das noch lange nicht.
Das Gen kann von vielen Ahnen über Genarationen hinweg an einige
Welpen weitergegeben worden sein.
Das betrifft aber nicht unbedingt einen ganzen Wurf,sondern in vielleicht nur zb
in jeder zweiten Generation einen oder zwei Welpen.
Da man das alles nie genau weiss,kann man diesen " Yorkshire Terrier"-egal ob black and tan oder Biewer  mit einem Golddust verpaaren.
Fallen dann auch Golddust Welpen in diesem Wurf
so ist der " Yorkshire Terrier-oder Biewer Goldträger.
Die Welpen aus einer Verpaarung,in der ein Elternteil Golddust
ist sind immer Goldträger.

Verpaart man zwei Goldträger miteinander,die optisch Yorkshire oder Biewer Yorkshire sind,können auch Golddust Welpen in einem Wurf fallen,was aber nicht zwangsläufig dann immer so wäre.Es kann auch sein,das bei einer Verpaarung von zwei Goldträgern(optisch Yorkshire oder Biewer) nie Golddustwelpen im Wurf fallen und lange unentdeckt bleibt,das vielleicht ein Elternteil doch Goldträger ist.
Eben immer so,wie die Gene fallen.

Verpaart man einen Yorkshire oder einen Biewer,der kein Goldträger ist
mit einem Golddust,so werden die Welpen immer alle Goldträger sein,egal ob sie Yorkshire Terrier Welpen oder Biewer Yorkshire Terrier Welpen sind.

 

 

 

 

Biewer Yorkshire Terrier a la Pom Pon- seine Geschichte

Der Biewer Yorkshire à la Pom Pon wird seit seinem Bestehen als eine eigene Rasse bezeichnet.Das aber nur,wegen seiner Dreifarbigkeit gegenüber dem Yorkshire Terrier.
Mutig, intelligent und sehr personenbezogen haben die dreifarbigen Zwerge die Menschen in aller Welt in ihren Bann gezogen. Zudem ist der Biewer oftmals auch für Allergiker geeignet durch sein nicht haarendes seidenweiches Fell (ohne Unterwolle) und überaus anpassungsfähig im städtischen sowie im ländlichen Leben. Kurz gesagt: Ein Traum auf vier Pfoten, der sehr edel aussieht und trotzdem unheimlich gern knuddelt und schmust, aber nicht zum Schosshund gemacht werden möchte.

Die Stammeltern des Biewer Yorkshires waren der blu/tan Rüde Darling von Friedheck, Weltjugendsieger 1981 in Dortmund und die ebenfalls blue/tan Hündin Fru-Frau von Friedheck, Weltjugendsieger 1981 in Dortmund. Sie brachten den ersten blau-weiß-goldenen Yorkie auf die Welt.



Schneeflöckchen von Friedheck & ldquo

Diese Hündin wurde am 20.01.1984 seinen Züchtern Gertrud und Werner Biewer, wie zur Krönung ihrer 20jährigen, erfolgreichen Yorkshire-Terrierzucht ( im KFT/VDH), durch Mutation entstanden, als neue Yorkie-Rasse ins behütete Nest gelegt. Aus dieser zufälligen Verpaarung züchtete Familie Biewer ihre "farbigen Yorkies" weiter. Nachdem es noch keine Yorkshire Terrier mit weißen Bauch und Pfoten gab, nannte Herr Biewer die neue Rasse, die sich durch Linienzucht auch hielt "Deutsche Yorkshire Terrier"

Bis eines Tages eine der Familie Biewer bekannte Tierärztin den Vorschlag unterbreitete, diese Yorkies doch als Biewer Yorkshire zu bezeichnen. Der Name Biewer-Yorkie ist also der Nachname des Züchterehepaares.

Da der KFT/VDH die Biewer Yorkshire nicht anerkennen wollte ( und der VDH/FCI ihn bis heute auch nicht anerkennt ), trat Herr Biewer mit seinen Hunden beim ACH-Deutschland e.V. ein und dort wurde dann 1989 auch der heutige Standart erstellt.

Eines Tages kaufte der Gatte der Sängerin Margot Eskens einen Biewer Yorkshire Terrier. Dieser Hund wurde ihr bei einem Taufessen in einem Französischen Lokal auf dem Tablett mit einem Riesen Trara vom Chefkoch überreicht. Der machte aus diesem Abend ein "Pom Pon Fest". A la Pom Pon heißt auf französisch soviel wie Bommel, Knäuel und Kunterbunt, und so ist auch sein Fell. So wurde Margot Eskens die Patin für den Namen "Pom Pon". Ihr Hund wurde 16 Jahre alt.

Herr Biewer verstarb im Dez. 1997

 

 

 

 Standard der Rasse Biewer Yorkshire Terrier a la Pom Pon

 

 

 

Der Standard entspricht außer bei der Haarfarbe
dem des Yorkshire Terrier.

 

HAARFARBE:

 

blau-weiß-gold oder schwarz-weiß-gold

 

KOPF:

 

blau-weiß-gold oder schwarz-weiß-gold,      

am besten symmetrisch gefärbt

DECKHAAR:

 blau-weiß oder schwarz-weiß durchbrochen

              oder ganz weiß oder schwarz oder blau mit weißer Halskrause.               

kein Gold im Deckhaar 

 Bein-, Brust- und Bauchhaar ist weiß 

 Rute weiß oder blau-weiß oder schwarz-weiß, 

Rutenspitze weiß

HAARLÄNGE:

dreiviertel bis bodenlang 

 

ALLGEMEINE ERSCHEINUNG:

 

  gut proportionierte, kleine und kompakte Erscheinung  

 

 

 

KOPF:

klein, flach, kurzer Fang

 

AUGEN:

geradeaus blickend, dunkel,funkelnd

 

OHREN:

klein, v-förmig, aufrecht stehend  
 

FANG:

nicht zu lang

 

ZÄHNE: 

gleichmäßiges, perfektes, vollständiges Scherengebiß
 

 

GLIEDMAßEN

Vorderhand völlig gerade, gut mit Haar bewachsen,

Hinterhand-Läufe gerade, gut gewinkelt, gut behaart
 

GEBÄUDE:

 Rücken gerade, gut geformte Lendenpartie

PFOTEN: 

geschlossen, rund, Krallen weiß oder schwarz

RUTE:

 mit reichlich Haar bewachsen, hoch angesetzt

 BEHAARUNG: 

nicht haarend, auf dem Rücken gescheitelt, das Haar ist

     glänzend, gerade, ohne Unterwolle,  seidig.
 

 

 

 

CHARAKTEREIGENSCHAFT: 

 

 
sehr intelligent und lernfähig, aufmerksam und neugierig, verschmust und sehr anhänglich,
eine absolut treue Seele.Als Familienhund sehr geeignet.

 

 

 

Der Golddust Yorkshire Terrier
Woher kommt plötzlich der Golddust Yorkshire Terrier?
 
Der Golddust Yorkshire Terrier ist eine Farbmutante des Biewer Yorkshire Terriers, welcher wiederum eine Farbvariante des Yorkshire Terriers ist, die auf einer Genmutation beruht, bei der Eumelanin zwar produziert, aber nur teilweise im Körperfell eingelagert wird. Die Mutation des Golddust Yorkshire Terriers besteht darin, dass Eumelanin zwar gebildet, aber überhaupt nicht im Fell eingelagert wird, so dass an den pigmentierten Stellen nur das Phäomelanin als goldener Farbton sichtbar wird. Der Golddust Yorkshire Terrier trat schon kurz nach dem Erscheinen der Farbvariante des Biewer Yorkshire Terriers auf, und wurde zunächst von einigen Vereinen als "Biewer weiß-gold" in die Zuchtbücher aufgenommen. Leider erkannte man damals noch nicht, dass es sich um eine eigenständige, sehr interessante Farbvariante handelt. Nach einiger Zeit verbannte man goldweiße Tiere jedoch aus der Zucht, da sie ja korrekterweise nicht dem Standard des Biewer Yorkshire Terriers entsprachen, der Dreifarbigkeit vorschreibt, und änderte in den folgenden Ahnentafeln die Farben der Ahnen, die mit weiß-gold bezeichnet waren, wissend oder unwissend in blau-weiß-gold, was sehr schade ist, denn um aus diesen Ahnen wieder Golddust Yorkshire Terrier herauszuzüchten, bedarf es akribischer Nachforschungen, um die tatsächlichen Farben aufzuspüren. Die goldweißen, immer wieder einmal auftretenden Tiere ( man bedenke, dass einige Golddust Yorkshire Terrier als "Biewer weiß-gold" in die Zucht gelangt waren ), wurden beiseite gelegt, oder als "Fehlfarben" verkauft.
Der Standard des Golddust Yorkshire Terriers entspricht bis auf die Farbgebung ( beim Golddust Yorkshire Terrier ist diese "weiß-gold", egal in welcher Verteilung ) und die Größe ( beim Golddust Yorkshire Terrier ist ein Gewicht von bis zu 5 kg zulässig ), dem des Yorkshire Terriers, dessen Wesen und Erscheinung er würdig vertritt.
Außer der Qualitäten, die er als Ausstellungs- und Zuchttier eindeutig besitzt, ist der Golddust Yorkshire Terrier ein lieber Famielienhund, der trotz seiner geringen Größe ein robuster, widerstandsfähiger und mutiger Begleiter ist. Zudem ist er kinderlieb, neugierig und furchtlos, nicht krankheitsanfällig und insgesamt ein wunderschöner goldener Vertreter des Yorkshire Terriers.
 

 

 

 

Standard des Golddust Yorkshire Terrier

 
Kopf:
 

 

-   kleiner Kopf

 

-   Fang mittellang

 

-   Stehohren

 

-   Augen mittelgroß, grünbraun bis dunkelbraun

 

-   Nasenspiegel dunkel, rosafarbene Flecken erlaubt

 

-   Scherengebiss

 

 

 

Körper:

 

 

 

-   kompakter, kräftiger, gut proportionierter Körper

 

-   Beine nicht zu lang

 

-   Pfoten rund

 

 

 

-   Haut rosafarben, mit goldenen Flecken

 

 

 

Rute:

 

-   schön getragen

 

 
Haarkleid:

 

-   Farbe weiß-gold, egal in welcher Verteilung ( Der goldene

 

 

  Farbton kann, muss aber nicht, beim adulten Tier sehr stark

 

    aufhellen, so dass man ihn nur noch wie feinen Staub erahnen

 

 kann, daher der Name "Golddust" = Goldstaub. )

 

 

-   Langhaar

 

-   Wuchs üppig

 

-   Struktur fein bis kräftig zulässig!

 

-   Das Haarkleid des adulten Tieres muss frei von schwarzen

 

    Haaren sein!!!

 

   ( Welpen dürfen noch schwarze Haarspitzen aufweisen.)

 

 

Widerristhöhe:

 

 

- je nach Größe,meist ca 20 bis 25 cm

 

Gewicht:

bis höchstens ca. 5 Kg
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!